Bitte schauen Sie auch unter “Publikationen” auf Französisch und Italienisch, was in diesen Sprachen veröffentlicht wurde. Denn die Pressepublikationen übersetzen wir aus organisationstechnischen Gründen nicht.


Links zu verschiedenen Artikeln

 
Le film qui fait trembler les féministes

 



Vor dem Gesetz sind nicht alle Frauen gleich: ein Appell einer „Zweiten“.

Seit 2005 lebe ich mit einem Mann zusammen, der de facto seit 2004 von seiner Frau getrennt ist und dessen einvernehmliches Scheidungsverfahren seit September 2006 läuft. Seine „Ex“ stellt unhaltbare finanzielle Forderungen und verzögert den Scheidungsprozess mit zum Teil höchst perfiden Taktiken, nur um zu verhindern, dass wir uns auch ein neues Familienleben machen können und damit sie einmal alles erben könne. Heute haben wir glücklicherweise einen vierjährigen Sohn.

 

Lügen, zerstören, Zeit schinden

 

Seine „Ex“ verbreitet Unwahrheiten über uns und entfernt so systematisch Personen von unserem Freundeskreis. Es ist ihr gelungen, ihren Mann beruflich zu verunglimpfen. Ich als „Zweite“ muss immer wieder Nerven und Kräfte finden, um ihn nach ungerechtfertigten Schlägen, die in regelmässigen Abständen auf ihn einprasseln, wieder psychisch und physisch aufzubauen und die „neue Familie“ weiter voran zu schleppen, im Stillen, so, als ob nichts wäre. Denn, auch unser Sohn leidet unter solchen Stressituationen. Und immer wieder sprechen die Juristen dennoch vom „Wohl des Kindes“. Aber von welchen Kindern? Die, welche schon psychisch kaputt gemacht worden sind, oder diejenigen, welche noch zu beschädigen wären? Weshalb sind ihr und ihrem Anwalt die Möglichkeiten gegeben, ein bürokratisches Inferno in Gang zu halten, welches alles Erdenkliche übertrifft? Im Tessin können wir sogar den Rekord von 28 Jahren Scheidungsprozess verbuchen. Weshalb verliert da niemand Gedanken über das Befinden der „neuen Frau“? Oder wenigstens über das Wohlergehen einer allfälligen „neuen Familie“? Wer, wenn nicht der Richter, kann mir und meinem Kind garantieren, dass wir nicht unter dem jahrelang sich hinziehenden Scheidungsprozess meines Partners leiden müssen?

 

Zweit-Frauen: Zweitklass-Menschen?

 

Weshalb kreieren wir Frauen, vor allem Feministinnen, Frauen und Kinder zweiter Klasse? In der Tat schaffen wir selber unter unserem eigenen Geschlecht Frauen erster und zweiter Kategorie, Kinder ersten und zweiten Ranges. Um nicht von Grossmüttern und Tanten erster und zweiter Klasse zu sprechen! Ich bitte Sie, sehr geehrte Frau Sommaruga, Sie, als sensibilisierte Politikerin für soziale Themen und Forderungen von Frauen, sich Gedanken über uns „Zweite“ zu machen. Ich bitte Sie, zu überprüfen, ob hier nicht sogar der Femminismus selber Diskriminierung geschaffen hat. Auch mein Kind hat Anrecht darauf, einen Vater in allen, auch den rechtlichen Belangen zu haben. Weshalb kann mein Sohn nicht den Namen seines Vaters tragen? Weshalb gibt es in der Berechnung von Alimenten Unterschiede zwischen Kindern erster und zweiter Ehe? Weshalb ist es möglich, dass gewisse Männer am Existenzminimum leben müssen (CHF 2’500.- alles inklusive) und wir „Zweiten“ als Retterinnen in der Not einzuspringen haben?

 

Bitte unternehmen Sie was, Frau Bundesrätin Sommaruga

 

Ich fordere, dass die Gesetzgebung in Zukunft ermöglichen wird, dass wir, die wir uns in getrennt lebende Männer verlieben, ein Leben aufbauen können, ohne dabei dauernd und von allen Seiten schikaniert zu werden; selbstverständlich ohne dabei Dritte zu benachteiligen. Ich fordere, dass die Institutionen innerhalb vernünftiger Zeitspannen reagieren und verhindern, dass die Scheidung für Noch-Frauen ein Geschäft und für die „Zweiten“ zur Folter wird. Wenn Sie, sehr geehrte Frau Sommaruga, dem emotionalen und finanziellen Aderlass endlich Einhalt bieten könnten, für welchen Richter, Anwälte, Beistände und Ämter aller Arten verantwortlich zeichnen und Sie die Interessen aller Frauen, nicht nur derjenigen der „ersten Kategorie“, verteidigen könnten, wäre ich Ihnen immens dankbar.

In Erwartung Ihrer Stellungnahme verbleibe ich mit freundlichen Grüssen,

 

Katherin Säuberli